Filter öffnen
M  W  D  Alle

Erwin Grosche


Erwin Grosche © Dorothee Schmitz
Erwin Grosche
1955
Berge/Kreis Lippstadt
Paderborn
Berge, Paderborn
Hellweg, Ostwestfalen, Westfalen komplett
Prosa, Kinder-/Jugendbuch, Fernsehen, Satire

Pressedaten

Erläuterungen und Bedingungen

Pressefotos und Logos zum Download in der Datenbank LITon.NRW

Das Westfälische Literaturbüro in Unna e.V. pflegt im Rahmen der NRW-Literatur-Online-Datenbank LITon.NRW (ehemals www.nrw-literatur-im-netz.de) seit Herbst 2003 eine Foto-Datenbank mit hochauflösenden Fotos von Autor*innen sowie Fotos und Logos von literarischen Institutionen und Projekten aus NRW. Der Service richtet sich an Medien und Literaturveranstalter*innen, die auf diese Weise unkompliziert an Pressefotos und/oder Logos gelangen können. Dieser Service ist (in der Regel) kostenlos. Wenn ein*e Autor*in / eine Institution / ein Projekt Pressefotos bzw. Logos zur Verfügung gestellt hat, ist unter dem jeweiligen Profilfoto das bzw. die entsprechende/n Symbol/e aktiv (anklickbar). Klickt man darauf, klappt bei den Pressefotos ein neues Menü aus, worüber sich das/die Foto/s herunterladen lassen; bei den Logos öffnet sich direkt ein neues Fenster, worüber diese direkt heruntergeladen werden können. Einem Download steht nichts entgegen, wenn die folgenden Nutzungsbedingungen akzeptiert werden:

Alle Rechte vorbehalten. Die Bildmaterialien dürfen lediglich für die redaktionelle Berichterstattung bzw. von Veranstalter*innen für ihre Öffentlichkeitsarbeit unter Angabe des Copyrights bzw. des*der Urhebers*Urheberin (falls im Datensatz angegeben) honorarfrei verwendet werden. Andere Nutzungen, insbesondere jede Art von kommerzieller Verwendung des vorliegenden Materials außerhalb der Medienberichterstattung oder Veranstaltungswerbung, ist ausdrücklich untersagt. Mit dem Download von Fotos bzw. Logos stimmt der*die Nutzer*in dieser Regelung ausdrücklich zu.

Infos für Autor*innen, literarische Institutionen und Projekte

Für die Bereitstellung von Fotos und Logos im Download-Bereich von LITon.NRW entstehen Autor*innen, literarischen Institutionen und Projekten keinerlei Kosten. Die Zurverfügungstellung des Fotos und/oder Logos erfolgt jedoch prinzipiell honorarfrei. Auch das Westfälische Literaturbüro in Unna e.V. als Betreiber der NRW-Literatur-Online-Datenbank stellt potenziellen Nutzer*innen dieses Services keinerlei Kosten in Rechnung. Es wird lediglich ein möglichst einfaches Verfahren angeboten, schnell an Fotos bzw. Logos für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu gelangen. Das Westfälische Literaturbüro übernimmt aus diesem Grunde auch keinerlei Haftung, falls die Download-Fotos/-Logos nicht für den Zweck der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Veranstalter*innen u.ä. genutzt werden.

Pressebild(er)

Erwin Grosche © Harald Morsch
Copyright
Erwin Grosche © Harald Morsch
↓ Download
Erwin Grosche © Harald Morsch
Copyright
Erwin Grosche © Harald Morsch
↓ Download
Erwin Grosche © Christoph Mett
Copyright
Erwin Grosche © Christoph Mett
↓ Download

Geboren am 25. November 1955 in Berge. 1969 wurde Erwin Grosche durch Elert Bode als Kinderdarsteller für die Westfälischen Kammerspiele in Paderborn entdeckt. Sein Debüt hatte er als "Léon" in Marcel Achards "Sein Meisterstück". 1975 gründete er zusammen mit Heiko Grosche die Produktionsgemeinschaft und Künstlergruppe Groschens Phantasiefabrik. 1973 Beginn seiner Bühnenlaufbahn, erste Konzerte als Liedermacher mit dem Programm "Rabentage". Seitdem tritt er regelmäßig mit Kleinkunstprogrammen, (Kinder-)Kabarett, Theater, Lesungen und Liederabenden auf. 2002 wurde er Schirmherr der Freien Theaterszene Bielefeld, 2003 folgte die Beschäftigung als Schirmherr für UNICEF Paderborn. 2005 erhielt er eine Gastprofessur an der Kinderuniversität Bochum, 2007 war er Dozent beim Kunstsommer Arnsberg. Seit 2009 ist er als Botschafter der Stiftung Lesen tätig und seit 2011 Schirmherr von "Mentor-Die Leselernhelfer" (Paderborn), außerdem unterstützt er seit 2012 die Organisation Fair Trade Town (Paderborn). 2013 feierte Erwin Grosche 40-jähriges Bühnenjubiläum. Er ist Kolumnist der Internetseite "Freie Honnefer" und des Wuppertaler Internetportals "Musenblätter". 2014 gründete er gemeinsam mit dem Herausgeber Harald Morsch den "Paderborner Kinderbuchverlag".

Auswahl:
2014: Europäischer Nieheimer Katzenorden
2012: Kindertheater des Monats: Auszeichnung vom Kultursekretariat Gütersloh und Wuppertal (für: Wenn mein Dackel Flügel hätte)
2011: "Der Musenkuss" (für das Buch: Ich hab dich gern, du hast mich gern)
2010: Westfälische Kabarettheroen - Ausstellung des Lebenswerkes im Westfälischen Museum für Literatur, Haus Nottbeck
2008: Stern des Jahres 2008 - Auszeichnung der "Neuen Westfälischen", "Lippischen Landeszeitung" und dem "Haller Kreisblatt"
2007: Der Schuhu - Peter Hille Literaturpreis
2006: Preis der BKK in Zusammenarbeit mit der Zeitung Familie & Co (Das Buch "3 x täglich pusten – Geschichten zum Gesundwerden" wurde ausgezeichnet als eines der sechs besten Kinderbücher zum Thema Gesundheit)
2004: Kinderbuchpreis "Silberne Akademieze" der Akademie Hofgeismar
2003: Gaul von Niedersachsen - Publikumspreis TAK, Hannover
2003: Preis der Deutschen Schallplattenkritik (für die CD: Der Badewannenkapitän)
2003: Preis der Deutschen Schallplattenkritik (für die CD: Das große Lalula)
2001: Ehrenliste zum Österreichischen Kinder- und Jugendpreis 2001 (für: Der Schlafbewacher)
2000: Paderborner Kulturpreis Auszeichnung für das Gesamtwerk
1999: Deutscher Kleinkunstpreis Sparte Kleinkunst
1999: Morenhovener Lupe Swisttal
1999: Knurrhahn Publikumspreis, Wilhelmshaven
1996: Spezialpreis des Festivals "Theaterzwang" NRW, im Kurzszenen-Wettbewerb
1996: Prix Pantheon "Reif & Bekloppt" Bonn
1986: Kulturpreis der Freimaurer Johannisloge "Zum leuchtenden Schwerdt"
1985: Kleinkunstförderpreis der Stadt Mainz zum Deutschen Kleinkunstpreis

Kurze Strecken gehen Vögel auch zu Fuß. Letzte Erkenntnisse und wichtige Anmerkungen. Hrsg. von Frank Becker. Mit Illustrationen von Dagmar Geisler. NordPark Verlag: Wuppertal 2015.
Günter heißt im Winter Walter. Mit Illustrationen v. Christina Cohen-Cossen. Ardey: Münster 2013.
Die Wirklichkeit und andere Übertreibungen. Ardey: Münster 2005.
Warmduscher-Report. Über das Öffnen einer Dose bis zur Erschließung des Weltraums. Ardey: Münster 2003.
Lob der Provinz. Kleinstadtgeschichten. dtv: München 2001. (Neuauflage mit CD 2008).
Alle Gabelstaplerfahrer stapeln hoch. Kriminalroman. Igel: Paderborn 1993.
Vom großen G und kleinen Glück. Bühnentexte. Igel: Paderborn 1991.
Über das Abrichten von Grashüpfern. Kleinstadtgeschichten. Igel: Paderborn 1989.

Weißer Sonntag - Der dritte Maikötterkrimi. Mit Illustrationen v. Christoph Mett. NordPark: Wuppertal 2013.
Miss Paderborn - Maikötters 2. Fall. Pendragon: Bielefeld 2009.
Der falsche Priester - Maikötters 1. Fall. Pendragon: Bielefeld 2007.
Alle Gabelstapler stapeln hoch. IGEL-Verlag: Paderborn 1993.

DIE PSSST KISTE – Kindergedichte. Mit Illustrationen von Lars Baus. Boje: Köln 2016.
Das Känguru trägt keine Schuh - Tierische Abc-Geschichten in Reimen. Mit Illustrationen von Pina Gertenbach. Arena: Würzburg 2016.
Das große Paderborn - Wimmelbuch. Mit Illustrationen von Carmen Hochmann. tpk-Verlag: Bielefeld 2016.
Wenn Katzen ratzen. Mit Illustrationen von Katrin Oertel. Arena: Würzburg 2014.
Gute Nacht! Alle in einem Bett. Mit Illustrationen von Dagmar Henze. Coppenrath: Münster 2014.
Anne und die Bankräuber. Mit Illustrationen von Christoph Mett. Paderborner Kinderbuchverlag: Paderborn 2014 (Neuauflage).
Geschichten von Schnubbeldibubel. Mit Illustrationen von Michael Bayer. Coppenrath: Münster 2014.
Die Engeluhr. Mit Illustrationen von Yo Rühmer. Pattloch: München 2013.
Günter heißt im Winter Walter. Mit Illustrationen von Christina Cohen-Cossen. Ardey: Münster 2013.
Anne und die Bankräuber. Kinderkriminalroman. house of poets: Paderborn 2011.
Ich hab dich gern - du hast mich gern. Mit Illustrationen von Dagmar Geisler. Kinderbuch mit Geschichten und Gedichte. cbj: München 2011.
Pustekönig. Mit Illustrationen von Norman Junge. Boje: Köln 2011.   
In 24 Tagen ist Weihnachten. Mit Illustrationen von Heike Herold. Gabriel: Stuttgart 2011.
Wenn mein Dackel Flügel hätte. Mit Illustrationen von Karsten Teich. Kindergeschichten und Gedichte. boje: Köln 2010.
Du bist für uns da. Mit Illustrationen von Dagmar Geisler. 280 Kindergebete. Gabriel: Stuttgart 2008.
Die Nacht vor dem Weihnachtsfest. Nach Clement C. Moore. Arena: Würzburg 2008.
Der kleine Herr Wunder. Bilderbuch. Gabriel: Stuttgart 2007.
Elefa - Elefee - Was macht der Elefant am See? Gedichte und Sprachspiele. Arena: Würzburg 2007.
Anne, Bankräuberkurt und der Plastiktütenschatz. Kinderkriminalroman. cbj: München 2007.
Freunde für alle Fälle. Gem. mit Gertrud Pigor. Gabriel: Stuttgart 2007.
Der tierische Struwwelpeter. Mit Illustrationen von Sara Ball. cbj: München 2007.
3 x täglich pusten. Gabriel: Stuttgart 2006.
König bin ich gerne. Mit Illustrationen von Dagmar Geisler. Omnibus-Verlag cbj: München 2006.
Engel für alle Fälle. Gabriel: Stuttgart 2006.
Padermann, der Superheld. house of the poets: Paderborn 2006.
Felicitas, Herr Riese und das Vaterunser. Gabriel: Stuttgart 2005.
Mein Schutzengel heißt Hubert. Bilderbuch. Bajazzo: Zürich 2005.
Ich sag dir Danke - 50 Dankgebete. Gabriel: Stuttgart 2005.
Mach alles wieder gut - 50 Trostgebete. Gabriel: Stuttgart 2005.
Wunder gibt es überall. Gabriel: Stuttgart 2004.
Pass gut auf mich auf - 50 Gute-Nacht-Gebete. Gabriel: Stuttgart 2004.
Hier ist noch Platz für dich - 50 Tischgebete. Gabriel: Stuttgart 2004.
Meine ABC-Reise. Ravensburger: Ravensburg 2004.
Wunder gibt es überall. Kleine und große Vorlesegeschichten. Thienemann: Stuttgart 2004.
Hier ist noch Platz für dich. 50 Tischgebete. Thienemann: Stuttgart 2004.
Pass gut auf mich auf. 50 Gute-Nacht-Gebete. Thienemann: Stuttgart 2004.
Felicitas, Herr Riese und die Zehn Gebote. Thienemann: Stuttgart 2003.
Weis, weisser, Weihnachten. 24 Adventskalendergeschichten. Thienemann: Stuttgart 2003.
Herr Herbstein und die bravsten Kinder der Welt. Vorlesegeschichten ab 4 Jahren. Ravensburger: Ravensburg 2002.
Der Badewannenkapitän. Illustrationen: Dagmar Geisler. dtv junior: München 2002.
Bobos geheimes Schülerlexikon. dtv junior: München 2002.
Der kleine Mann im Baum. Gabriel bei Thienemann: Stuttgart 2002.
Jona und der Wal. Thienemann: Stuttgart 2002.
Du machst mich froh. Das große Buch der Kindergebete. Thienemann: Stuttgart 2002.
Die Saubande. dtv junior: München 2001.
Der sprechende Weihnachtsbaum. Gabriel: Wien 2001.
Engelchens Weihnachtslexikon. dtv junior: München 2000.
Der Schlafbewacher. Illustrationen von Norman Junge. Gabriel: Wien 2000.
Auf leisen Sohlen - Paulines Traumbuch. dtv junior: München 1999.
Basti Blitzmerker und die Rätselfreundin. dtv Junior: München 1998.
Das Schönste überhaupt Liebesgeschichten. dtv Junior: München 1998.
Mensch, Bommel oder Aus freien Stücken forme ich ein Herz. Jugendroman. Kerle Verlag: Wien 1996.
Das Mädchen vom anderen Stern. Patmos Verlag: Düsseldorf 1995.
Die kleinen Krebse. Kinderlieder. Patmos Verlag: Düsseldorf 1992.

Wo der Mops flaniert - Bilder aus der Provinz - Teil 1. WDR Autorin: Sabine Fringes. WDR5: 2014.
GUTEN TAG! GUTEN TAG AUCH! - 29 tolle Kinderlieder und Geschichten. Paderborner Kinderbuchverlag: Paderborn 2014.
Karneval Anno Dazumal - Eine Barocke Europareise. Gem. mit Lisa Grosche und Concerto Köln. Berlin Classics: Berlin 2013.
100 Erwin-Gedichte. Bärenbude. WDR5: 2011.
Die Bärennachrichten. Reihe. Bärenbude. WDR5: 2011.
Nachrichtensprecher der Bärenbude. Rolle: Balduin Binder. Regie: Maria Fremmer, Susanne Kuttler, Michael Koch u.a. WDR5: 2011.
Wir sind wie die Sterne. Kinderlieder. Musik: Antje Wenzel. jumbo: Hamburg 2010.
Strumpf ist futsch. Kinderhörspiel. Musik: Antje Wenzel. WDR Köln: 2010.
Paulines Traumbuch - Teil 4, Der Wachmachwettbewerb. Hörspiel. Musik: Toto Blanke, Regie: Thomas Werner. WDR Köln: 2009.
Heimspiel - Kabarett live in Paderborn. Kabarett. house of the poets: Paderborn 2008.
Lob der Provinz. Buch mit CD-Beilage. house of the poets: Paderborn 2008.
3 x täglich pusten - Geschichten zum Gesundwerden. Audiolino: Hamburg 2007.
Der tierische Struwwelpeter. Lieder und Gedichte. Gem. mit Heiko, Lisa, Daniel Grosche und Pauline Schweser, Musik: Toto Blanke, Regie: Astrid Roth. Randomhouse Audio: Köln 2007.
Anne, Bankräuberkurt und der Plastiktütenschatz. 3-CDs. Lesung mit Erwin und Lisa Grosche, Regie: Astrid Roth. Randomhouse Audio: Köln 2007.
Engel für alle Fälle. Musik: Toto Blanke. DAV: Berlin 2007.
Paulines Traumbuch - Teil 3,  Das große Einkaufswagenrennen. Hörspiel. Musik: Toto Blanke, Regie: Thomas Werner. WDR Köln: 2007.
Paulines Traumbuch - Teil 2, Der verschwundene Schlafteddy. Hörspiel. Musik: Toto Blanke, Regie: Thomas Werner. WDR Köln: 2006.
Paulines Traumbuch - Teil 1, Der Schatz des kleinen Königs. Hörspiel. Musik: Toto Blanke, Regie: Thomas Werner. WDR Köln: 2006.
Das große Lalula - Christian Morgenstern. Patmos: Düsseldorf 2004.
Die Finnland Tapes. Das Schönste - Teil 3. Pendragon: Bielefeld 2004.
Als die Liebe ein Geheimnis war. CD. Blue Cat: Berlin 2004.
Du machst mich froh. CD. Gebete. Jumbo: Hamburg 2004.
Herr Herbstein und die bravsten Kinder der Welt. CD. Lesung. Jumbo: Hamburg 2004.
Der Berg. CD. Gem. mit Toto Blanke. 2004.
Du bist mein Liebling! Patmos: Düsseldorf 2003.
Der Badewannenkapitän. Patmos: Düsseldorf 2003.
Charly Hases Osterhasenlexikon. Patmos: Düsseldorf 2001.
Engelchens Weihnachtslexikon. Patmos: Düsseldorf 2001.
Das Schönste - Teil 2. Kabaretttexte. Pendragon: Bielefeld 2001.
Germania – Tacitus. Patmos: Düsseldorf 2001.
Wenn ich König bin... Das Schönste - Teil 1. CD. Pendragon: Bielefeld 1998.
Eins-zwei-drei-vier-Zähneputzen - Dr. Tomates Gesundheitslieder für Kinder. Patmos: Düsseldorf 1996.
Der fliegende Mensch. Gem. mit Heinz Rudolf Kunze, Toto Blanke u.a. Schwäne: Düsseldorf 1994.
Das Mädchen vom anderen Stern. Patmos: Düsseldorf 1994.
Badetag am Baggersee - Kinderlieder, die sich gewaschen haben. pläne: Dortmund 1984.
Die kleinen Krebse. Kinderlieder. Patmos: Düsseldorf 1984.
Himmelsgeschichten. Groschens Phantasiefabrik: Paderborn 1983.
Straßenbande - freche Kinderlieder für alle, die schon rennen können. pläne: Dortmund 1982.
Kleine Könige. Groschens Phantasiefabrik: Paderborn 1981.

Wo der Mops flaniert - Bilder aus der Provinz. Teil 1. WDR: 2014
Meine Lieblings-Museen in Nordrhein-Westfalen. Moderation. WDR: 2013.
Becker, der Entdecker. Folge: Paderborn. WDR: 2012.
Die Besten im Westen. Kommentator. WDR: 2012.
So lacht NRW. Thema: Tiere. Serie. WDR: 2011.
Die Besten im Westen, Thema: Städte. Serie. WDR: 2011.
Mitternachtsspitzen. WDR: 2011.
Der fromme Jeck. Porträt. Regie: Gisbert Baltes. WDR: 2010.
Über die Wirklichkeit und andere Übertreibungen. Aufzeichnung des Kabarettprogramms. HR 2: Frankfurt 2008.
Prix Pantheon. Moderation mit Rainer Pause. WDR 2008.
Die Sendung mit dem Elefant. Das Zahnbürstenlied. WDR 2008.
Likörchen. Kurzfilm. Regie: Barbara Gördes. 2007.
Kleine Lüge für die Liebe. Spielfilm. Regie: Dennis Satin. ZDF: 2007.
Verbotene Liebe. Regie: Pavel Marik. ARD: 2006.
Bilderbuch Deutschland: Paderborn. Sendereihe des ARD. Regie: M. Müller. ARD: 2005.
Pik & Amadeus – Freunde wider Willen. Spielfilm. Regie: Dominik Probst. ARD 2005.
Alarm für Cobra 11. TV-Serie. RTL: 2004.
Liebesleben. TV-Serie. Regie: Tobi Baumann. SAT.1: 2004.
Die Sendung mit der Maus. "Nudellied". WDR: 2003.
Die Sendung mit der Maus. "Nach dem Spülen". Regie: Inka Friese. WDR: 2002.
Unter Brüdern. TV-Serie. Regie: Stefan Lukschy. RTL: 2002.
Lastrumer Mischung. Tatort. Regie: Thomas Jauch. ARD: 2001.
Das Amt. TV-Serie. Regie: Ulrike Hamacher. RTL: 2001.
Ein Haufen Kohle. Spielfilm. Regie: Reinhard Schwabenitzky. 2001.
Die Wache. TV-Serie. Regie: Michael Schneider. RTL: 2001.
Zwei Engel auf Streife. TV-Serie. Opal Film Berlin. Regie: Michael Karen. RTL: 2001.
SK Kölsch. TV-Serie. Regie: Peter Welz. SAT.1: 2001.
Zwei Engel auf Streife. TV-Serie: Opal Film Berlin 2001. Regie: Michael Karen.
SK Kölsch. TV-Serie 2001: Regie: Peter Welz.
Nikola. TV-Serie. Regie: Ulli Baumann. RTL: 2000.
...und das ist erst der Anfang. Spielfilm. Regie: Pierre Franck. 2000.
Jahrestage. Spielfilm. Regie: Margarete von Trotta. 1999.
Das Gelbe vom Ei. Spielfilm. Regie: Lars Becker. 1998.
Keiner liebt mich. Spielfilm. Regie Doris Dörrie. 1995.
Dem Tiger die Stirn bieten. Satiresendung; Satirefest Berlin. SFB: 1998.
Meschugge. Spielfilm. Regie: Dany Levy. 1997
Pepita - Die Mode geht, Pepita bleibt. Satiresendung: Regie: Ulli Waller. NDR: 1997.
Der Schlafbewacher. In: Die Sendung mit der Maus. WDR: 1997.
Lindenstraße, Folge 551. WDR: 1996.
Der schönste Tag im Leben. Spielfilm: Regie Jo Baier. ZDF: 1995.
Lindenstraße, Folge 510. WDR: 1995.
Frech wie Rudi. Kinderfilm: Regie: Wolfgang Lüneschuß. ZDF: 1995.
Die Mutter der Braut. Spielfilm: Regie Sven Severin. NDR: 1994.
Manche Gegenstände sind humorlos. Kabarettprogramm. 3 Sat: 1993.
Hühnerfieber. Serie. SFB: 1991.
Wir warten auf's Christkind. SR: 1990.
Das kleine Postamt Staffel 2. ZDF: 1988.
Er-Sie-Es. Spielfilm: Regie Sven Severin. ZDF: 1988.
Das kleine Postamt Staffel 1. ZDF: 1987.
Blinde Leidenschaft. Spielfilm: Regie Sven Severin. ZDF: 1987.
Das Große G vom kleinen Glück. Porträt. HR: 1985.
Stadt, Land, Fluß. Eine Kinderspielshow. ARD: 1981/82.

Eigene Filme:
VERZEIH - Der große Entschuldigungsfilm. Kamera: Reinhard Jäger, Musik: Antje Wenzel. Paderborner Bilderdienst: Paderborn 2014.
Der Eisgenussverstärker. Kabarett von und mit Erwin Grosche. Kamera: Reinhard Jäger. Paderborner Bilderdienst: Paderborn 2011.
Das Gedankenhaus. Film für die Ausstellung "Kabarettheroen". Regie: Erwin Grosche, Kamera: Reinhard Jäger. Paderborner Bilderdienst: Paderborn 2010.
Padermann rettet die Welt - Folge 1-5. Regie: Erwin Grosche, Kamera: Reinhard Jäger, Darsteller: Martin Lüning, Willi Hagemeier, Barbara Linnenbrügger u.a. Paderborner Bilderdienst: Paderborn 2009/2010.
Heinspiel. Kabarett von und mit Erwin Grosche. DVD. Kamera: Reinhard Jäger. Paderborner Bilderdienst: Paderborn 2008.
Die intelligente Toilette. Kurzfilm für das Heinz Nixdorf Museums Forum. Paderborner Bilderdienst: Paderborn 2006.
Wer der Welt den Atem nimmt... Regie/ Drehbuch: Erwin Grosche. Gem mit. Ruth Schauerte, Christina Seck, Barbara Linnenbrügger, Fabian Lau, Stani. E. Radau u. a. 2004.
Hütchenzauber. Regie/ Drehbuch: Erwin Grosche. Paderborner Bilderdienst: 2003.

Mitwirkend:
Er schon wieder. Spielfilm. Regie: Tobias Dittmann. Premiere Museum Ludwig Köln: 2010.
Die Hochzeitsfeier. Kinofilm. 2005.

Strumpf ist Futsch. Kindertheater mit Lisa Grosche. Musik: Antje Wenzel. 2014.
Der Abstandhalter - Annäherungen an Menschen Tiere und Dinge. Uraufführung Comedia Colonia Köln: 2014.
Warmduscherreport Vol. 2 - Literarische Schräglagen aus 40 Jahren. Kabarett. 2012.
Heute hau´n wir auf die Pauke. Gem. mit dem Orchester Concerto Köln. Kinderkonzert in der Philharmonie Köln: 2012.
Das entscheidende Spiel. Singspiel. Musik: Antje Wenzel, Regie: Erwin Grosche. Uraufführung Musica Sacra Paderborn: 2011.
Mälzes Magisches Metronom. Gem. mit dem Ensemble Bach, Blech und Blues. Konzert in der Philharmonie Köln: 2010.  
Blind Date III. Reiseführer. Straßentheaterprojekt. Wolfgang Borchert Theater Münster: 2010.
Die vier Jahreszeiten – Antonio Vivaldi. Gem. mit dem Orchester Concerto Köln. Konzert in der Philharmonie Köln: 2009.
Der Eisgenussverstärker - Trostbilder, Glücksmomente.  Poetisches Kabarett. 2009.
Ferien mit Papa. Kindertheaterstück. Musik: Antje Wenzel. Uraufführung: Trotz-Alledem-Theater Bielefeld: 2008.
Strumpf ist futsch. Kindertheaterstück. Musik: Antje Wenzel. Uraufführung: Trotz-Alledem-Theater Bielefeld: 2007.
Der kleine Muck (nach Wilhelm Hauff). Musical. Text: Erwin Grosche, Musik: Thomas Keikutt, Regie und Idee: Margit Keikutt. 2006.
Die Wirklichkeit und andere Übertreibungen. Kabarett. 2005.
Das große Lalula. Ein Christian-Morgenstern-Abend mit Heiko und Erwin Grosche. Szenische Lesung. 2003.
Der Badewannenkapitän. Kinderkabarett von und mit Erwin Grosche, Birgit Aßhoff und Carsten Hormes. 2003.
Warmduscher-Report - Poetische Sonderbarkeiten aus 25 Jahren - Best of. Kabarett. 2003.
Herr Helsinki will nicht Hauptstadt werden. Winter-Kabarett. 2001.
Dem Tiger die Stirn bieten. Sommer-Kabarett. 1998.
Pepita - Die Mode geht, Pepita bleibt. Erwin Grosche und Heiko Grosche. 1996.
Am Amazonas. Ein Best-Of Programm. 1994.
Radio Radio Oh. Musik: G. Gemke. Uraufführung: Kammerspiele Paderborn 1993.
Der fliegende Mensch. Erwin Grosche und Band. 1993.
Zimmer 7 meldet sich nicht mehr. Neue Geschichten aus dem Hotel I.KARUS. Kleinkunst-Theater mit Schrank. 1992.
Komische Helden. Kleinkunst. 1989.
Gescheiterte Wunder. Kleinkunst. 1987.
Manche Gegenstände sind humorlos. Sonderbares Kabarett. 1983.
Der Himmel über Anna. Eine poetische Revue. 1980.
Groschens Phantasiefabrik – eine poetische Revue von und mit Heiko und Erwin Grosche. 1977.
Rabentage. Konzert. 1973.

Auswahl:
Durchatmen im Advent. Streifenkalender. Coppenrath Verlag: Münster 2015.
Guten Tag! Guten Tag auch! - 29 tolle Kinderlieder und Geschichten. Paderborner Kinderbuchverlag: Paderborn 2014.
Karneval Anno Dazumal. Eine Barocke Europareise. Gem. mit Lisa Grosche und Concerto Köln. Berlin Classics: Berlin 2013.
Wir sind wie die Sterne. Kinderlieder. Musik: Antje Wenzel. JUMBO: Hamburg 2010.
Grosches Welt. DVD. Eine regelmäßige Kolumne für das Internetportal "Freie Honeffer". 2009.
Heimspiel. Kabarett live in Paderborn. house of the poets: Paderborn 2008.
Engel für alle Fälle. Musik: Toto Blanke. DAV: Berlin 2007.
Anne, Bankräuberkurt und der Plastiktütenschatz. 3-CDs. Lesung gem. mit Lisa Grosche. Regie: Astrid Roth. Randomhouse Audio: Köln 2007.
Der tierische Struwwelpeter. Lieder und Gedichte. Gem. mit Heiko, Lisa, Daniel Grosche und Pauline Schweser. Musik: Toto Blanke. Regie: Astrid Roth. Randomhouse Audio: Köln 2007.
3 x täglich pusten. Geschichten zum Gesundwerden. Audiolino: Hamburg 2007.
Der Berg. Eie musikalisch ausgeflippte Produktion. Mit Toto Blanke. CD. O.V.: o.O. 2005.
Als die Liebe ein Geheimnis war. Texte von Knigge bis zum Kamasutra, von Z.E. Budapest bis E. Grosche. 2004.
Die Finnland Tapes - Das Schönste Teil 3. Pendragon: Bielefeld 2004
Herr Herbstein und die bravsten Kinder der Welt. Hörbuch. Jumbo: Hamburg 2004.
Das große Lalula - Christian Morgenstern. MC/CD. Patmos: Düsseldorf 2003.
Alles Gute - Die schönsten Kinderlieder. (Arbeitstitel). MC/CD. Patmos: Düsseldorf 2002.
Germania, Tacitus. Patmos: Düsseldorf 2001.
Das Schönste, Teil II - Kabaretttexte. Pendragon: Bielefeld 2001.
Engelchens Weihnachtslexikon. MC/CD. Patmos: Düsseldorf 2001.
Charly Hases Osterhasenlexikon. MC/CD. Patmos: Düsseldorf 2001.
Wenn ich König bin ... Das Schönste, Teil 1. CD. Pendragon: Bielefeld 1998.
Eins-zwei-drei-vier-Zähneputzen - Dr. Tomates Gesundheitslieder für Kinder. MC/CD Patmos: Düsseldorf 1996.
Das Mädchen vom anderen Stern. MC/CD. Patmos: Düsseldorf 1994.
Der fliegende Mensch. Gem. mit Heinz Rudolf Kunze, Toto Blanke u.a. Schwäne: Düsseldorf 1994.
Badetag am Baggersee. Kinderlieder, die sich gewaschen haben. pläne: Dortmund 1984.
Die kleinen Krebse. Kinderlieder. MC/CD. Patmos: Düsseldorf 1984.
Himmelsgeschichten. Groschens Phantasiefabrik: Paderborn 1983.
Straßenbande - freche Kinderlieder für alle, die schon rennen können. pläne: Dortmund 1982.
Kleine Könige. Groschens Phantasiefabrik: Paderborn 1981.
Einweihung des "Poetischen Schaukasten" vor der Hauptpost Paderborn. 1971.

Kalender: Westfalen. Land und Leute - Kalender. Mit Zeichnungen von Peter Menne. Schnell: Warendorf 2006.
Erwin Grosche und die Flamingos. Mit: Antje Wenzel/ Bass, Gesang, Barny Bürger/ Schlagzeug, Percussion, Erwin Grosche/ Gtarre, Klavier, Besteckkasten, Akkordeon, Mundharmonika. Band für Kinder. 2005.
Über die Geschichte der Buchungsmaschine. Heinz Nixdorf Museums Forum Paderborn. 1996.

Querköpfe im Deutschlandfunk. Kabarett, Comedy & schräge Lieder. Mut zum Nonsense und bloß nicht vor Glück die Nerven verlieren. Die Weltsicht des Erwin Grosche. Ein Porträt von Almuth Knigge. Deutschlandfunk: 2013.
Ich schreibe weil …. 36 westfälische Autorinnen und Autoren im Interview. Hrsg. von Walter Gödden mit Carsten Engelke und Steffen Stadthaus. AISTHESIS: Bielefeld 2011.
In: Was Dichter glauben. Gespräche über Gott und Literatur. Hrsg. von Martin Lätzel. Friedrich Wittig: o.O. 2010.
Kabarettheroen aus Westfalen. Ein Materialienbuch von Walter Gödden mit Nils Rottschäfer. AISTEHESIS: Bielefeld 2009.
Stille Helden. Lebensbeschreibung von David Höwelkröger. Manuskript. 2008.
Erwin Grosche - Padermann der Superheld. Portrait. In: WESTFALIUM extra. Heimatbilder. Westfalium: Münster 2007.
Dina van Fassen, Manfred Köllner, Roland Linde: Paderborn von A bis Z. Bonifatius: Paderborn 2006.
Isabell Wote: Erwin Grosche-Porträt und Werkübersicht. Examensarbeit. Universität Paderborn: Paderborn 2005.
R. Otto: Über Erwin Grosche. MDR Radio: 3. Dez. 2005.
Andreas Main: Querköpfe. Deutschlandfunk: 2001.
Sibilla Pelke: Paderborner Profile. Verlag Ch. Möllmann 1998.
Walter Gödden: Groteske Provinz. Hinweise auf den Phantasiefabrikanten Erwin Grosche. In: Literatur in Westfalen. Bd. 4. Schöningh: Paderborn 1997.
Das große G vom kleinen Glück. Porträt. Regie: Bernd Meyerholz. 1985.

Erwin Grosche wurde 1955 in Berge/ Anröchte geboren. Er lernte schwimmen im Freibad Erwitte und verbrachte seine Kindheit im Pöppelsche Tal. Wenn man ihn auf einem Fahrrad sieht, muss man lachen. Er liebt den Frühling und den Herbst und kann sich nicht gut Namen merken. [...]
Erwin Grosche lernte neben seinem Vater das Schweigen und seine Mutter erinnert ihn immer an das Gute. Sein Bruder Heiko öffnete ihm viele Türen, seine Geschwister Theo und Ute beschützen ihn noch bis heute. Früh fand er den Weg zu künstlichen Welten und verlor sich dort. Heute lebt Erwin Grosche in den Tag hinein und hat manchmal Kopfschmerzen. Bekannt ist sein Durst. Er kann mnchmal nach Bühnenauftritten eine Flasche Wasser mit einem Zug austrinken. Sonntags liest er gerne Zeitung und wartet, dass dieser Tag vorüber geht. Gefürchtet ist seine große Anteilnahme an allem was eine Konditorei zu bieten hat. Er hat schon manchen Bäcker und Konditoren durch seine scharfen Kuchenkritiken zur Selbstaufgabe gezwungen. Bekannt wurde seine Auseinandersetzung mit dem Paderborner Domcafe über die Oberflächendekorierung des Bienenstiches. Erwin Grosche mag Hamburg sehr und lässt auf seine Heimatstadt Paderborn nichts kommen, auch wenn es dort inzwischen einen Karnevalsumzug gibt. Er ist Schirmherr von Unicef Paderborn und der Freien Theaterszene Bielefeld. Er weiß, dass er manchmal nervt und bittet alle dafür um Entschuldigung.
aus: Kalender: Westfalen - Land und Leute 2006.

Auskunft Autor, Eigenrecherche, Westfälisches Autorenlexikon. Bd. 4: 1900 bis 1950. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2002

Aktualisiert 01.07.2021