Filter öffnen
M  W  D  Alle

Johanna Hansen


Johanna Hansen © privat
Johanna Hansen
1955
Moers
Düsseldorf
Düsseldorf
Prosa, Lyrik, Anthologie
Düsselstraße 21
40219 Düsseldorf
0211-306432
0173-5319687

Pressedaten

Erläuterungen und Bedingungen

Pressefotos und Logos zum Download in der Datenbank LITon.NRW

Das Westfälische Literaturbüro in Unna e.V. pflegt im Rahmen der NRW-Literatur-Online-Datenbank LITon.NRW (ehemals www.nrw-literatur-im-netz.de) seit Herbst 2003 eine Foto-Datenbank mit hochauflösenden Fotos von Autor*innen sowie Fotos und Logos von literarischen Institutionen und Projekten aus NRW. Der Service richtet sich an Medien und Literaturveranstalter*innen, die auf diese Weise unkompliziert an Pressefotos und/oder Logos gelangen können. Dieser Service ist (in der Regel) kostenlos. Wenn ein*e Autor*in / eine Institution / ein Projekt Pressefotos bzw. Logos zur Verfügung gestellt hat, ist unter dem jeweiligen Profilfoto das bzw. die entsprechende/n Symbol/e aktiv (anklickbar). Klickt man darauf, klappt bei den Pressefotos ein neues Menü aus, worüber sich das/die Foto/s herunterladen lassen; bei den Logos öffnet sich direkt ein neues Fenster, worüber diese direkt heruntergeladen werden können. Einem Download steht nichts entgegen, wenn die folgenden Nutzungsbedingungen akzeptiert werden:

Alle Rechte vorbehalten. Die Bildmaterialien dürfen lediglich für die redaktionelle Berichterstattung bzw. von Veranstalter*innen für ihre Öffentlichkeitsarbeit unter Angabe des Copyrights bzw. des*der Urhebers*Urheberin (falls im Datensatz angegeben) honorarfrei verwendet werden. Andere Nutzungen, insbesondere jede Art von kommerzieller Verwendung des vorliegenden Materials außerhalb der Medienberichterstattung oder Veranstaltungswerbung, ist ausdrücklich untersagt. Mit dem Download von Fotos bzw. Logos stimmt der*die Nutzer*in dieser Regelung ausdrücklich zu.

Infos für Autor*innen, literarische Institutionen und Projekte

Für die Bereitstellung von Fotos und Logos im Download-Bereich von LITon.NRW entstehen Autor*innen, literarischen Institutionen und Projekten keinerlei Kosten. Die Zurverfügungstellung des Fotos und/oder Logos erfolgt jedoch prinzipiell honorarfrei. Auch das Westfälische Literaturbüro in Unna e.V. als Betreiber der NRW-Literatur-Online-Datenbank stellt potenziellen Nutzer*innen dieses Services keinerlei Kosten in Rechnung. Es wird lediglich ein möglichst einfaches Verfahren angeboten, schnell an Fotos bzw. Logos für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu gelangen. Das Westfälische Literaturbüro übernimmt aus diesem Grunde auch keinerlei Haftung, falls die Download-Fotos/-Logos nicht für den Zweck der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Veranstalter*innen u.ä. genutzt werden.

Pressebild(er)

Johanna Hansen © privat
Copyright
Johanna Hansen © privat
↓ Download

Arbeitsproben (1)

 

BLAU IST EIN LOCKVOGEL

Blau macht schlank
bis zum siebten Himmel
dazwischen ist Blau ein Aperitif
hellhörig verrutscht zu Satin
ein Geheimtipp überallhin
 
Blau sieht täuschend echt aus
eine Flussaue mündet ins Blau
Gefühle
kühl entknotet
ein paar Interna
ein Horizont auf dem Tellerrand

Blau komplettiert ein Adagio zu Schwerelosigkeit
und zieht sich nie aus der Affäre
ein Vokal tauscht mit Blau

Blau ist ein Lockvogel
 
Ein Federstrich reicht aus
und Blau hält sein Echo hin
mehrstöckig  
mühelos tanztauglich
in einer Landschaft auf Zehenspitzen

(c) Johanna Hansen


Geboren am 18. März 1955 in Moers, wuchs in Kalkar am Niederrhein auf, verbrachte drei Jahre in Davos (Schweiz) und lebt heute in Düsseldorf. Sie studierte an der Universität Bonn Germanistik und Philosophie. Nach dem ersten und zweiten Staatsexamen arbeitete sie zunächst als Sprachlehrerin und freie Journalistin. 1991 begann sie, künstlerisch zu arbeiten. Zunächst als Malerin, später auch als Autorin. Seit 2008 veröffentlicht sie poetische Texte. Auf Lesungen, in Performances und bei Ausstellungseröffnungen arbeitet sie gern mit Musikern zusammen. Seit 2013 ist sie Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift WORTSCHAU. 2014 und 2016 verbrachte sie zwei Monate in der Cité International des Arts, Paris. 2016 war sie zu Gast im Schriftstellerhaus, Ventspils, Lettland. 2018 Gastatelier in der Cité des Arts, Paris und Residenz im Schriftstellerhaus Ventspils, Lettland. 2020 Gastatelier in der Cité Internationale des Arts, Paris. 2021 Residenz im Schriftstellerhaus Ventspils, Lettland.

2019: Postpoetry NRW Lyrikpreis
2018: Stipendiatin des Schriftstellerhauses in Ventspils, Lettland
2013: Lyrikpreis des Kultursalons "Madame Schoscha", Berlin
2012: Kunstpreis "Kindheitshelden", artist window

Schreiben ist eine Art von Luftwiderstand. Ein deutsch-amerikanischer Briefwechsel zwischen Johanna Hansen und David Oates. Wortschau: Neustadt an der Weinstraße 2019.
Mein Schlafplatz, mein Sprachschatz. Ein literarisches, musikalisches und bildnerisches Projekt mit Klavier-Improvisationen von Georg Ruby. Onomato: Düsseldorf 2016 (Buch mit poetischen Texten, Bildern und Klavierimprovisationen plus Hörbuch).
Sehr verehrter Heinrich Heine. Brief an den Dichter. Vinscript: Bad Bergzabern 2014 (und auf der Literaturplattform fixpoetry.com).

Zugluft der Stille. Hrsg. von Jürgen Brôcan. Edition offenes Feld: Dortmund 2020.
Dasselbe Blau. Gedichte und Bilder. Vinscript: Bad Bergzabern 2013.

Mein Tier Mein Wildtier Mein Einhorn. Stimme, Text, Malerei, Performance: Johanna Hansen. Schneeaufnahmen: Kornelia Fröhlich, Musik: Joachim Schneider, Bildregie, Schnitt: Elena Hill. 2020.
Pariser Skizzenbuch. Stimme, Text, Fotos, Malerei: Johanna Hansen. Videoaufnahmen, Schnitt: Elena Hill. 2018.
Blau ist ein Lockvogel. Ein Poetry-Film. Lyrik, Malerei Stimme: Johanna Hansen. Musik, Videoaufnahmen, Schnitt: Nick Acorne. 2018.
Verführung. Ein Poetry-Film. Lyrik: Johanna Hansen. Bassklarinette: Claudio Puntin. Piano: Georg Ruby. Visuals: Elena Hill. 2017.
Sehr verehrter Heinrich Heine. Kurzfilm. Drehbuch: Johanna Hansen. Regie: Elena Hill. Musik: Duo KontraSax, Christina Fuchs und Romy Herzberg. Paris-Düsseldorf 2014.

Geburtsanzeige. Gedicht (plus Malerei). 05.12.2020. Auf: www.fixpoetry.com.
Seitenwechsel. Tagebuchprojekt der Literaturzeitschrift. 08.11.2020. Auf: www.wortschau.com.
Literatur Outdoors. Hrsg. von Walter Pobaschnig. 13.09.2020. Auf: www.literaturoutdoors.com.
Café Entropy. Literatur- & Fotoblog mit dem französischen Fotografen Alain Barbero. 13.09.2020. Auf: www.c.entropy.at.
lotterie. Gedicht. In: Signaturen Magazin, Lyrik heute. 28.06.2020.
Seitenwechsel. Tagebuchprojekt der Literaturzeitschrift. 01.04.2020. Auf: www.wortschau.com
lotterie. Gedicht (plus Malerei). 15.03.2020. Auf: www.fixpoetry.com.
dieses weiße rauschen. Gedicht. 22.12.2019. Auf: www.fixpoetry.com.
es regnet. Gedicht. 21.11.2019. Auf: www.fixpoetry.com.
Seitenwechsel. Tagebuchprojekt der Literaturzeitschrift. 16.11.2019. Auf: www.wortschau.com.
Die mit dem Stift tanzt: Johanna Hansen. Auf: www.troesser-art.de. TroesserArt Kunst & Kommunikation. 05.03.2019.
Gedicht Magnolien. Gedicht (plus Malerei). 08.04.2018. Auf: www.fixpoetry.com.
Düsseldorf/Paris: Johanna Hansen - Wo die Dichterin malt. Auf: www.report-d.de, 07.03.2018.
Gedichte. Auf: TITEL Kulturmagazin (titel-kulturmagazin.net), 23.07.2017.

Yoko Tawada und Johanna Hansen. In: Bekannt trifft Unbekannt. Eine Lyrikreihe mit Gesprächen. Hörbuch. Hrsg. von Frauke Tomczak. Onomato: Düsseldorf 2014.

In: postpoetry.NRW Poesiebotschaften aus 5 Wettbewerbsjahren 2015-2019. Hrsg. von Monika Littau. Edition Virgines: Düsseldorf 2020.
Lieber David. In: Jahrbuch des International Writers and Translators House. o.V.: Ventspils/Lettland 2018.
dieses weiße rauschen. In: Jahrbuch der Lyrik. Hrsg. von Christoph Buchwald und Nico Bleutge. Schöffling: Frankfurt am Main 2018.
Steinbrech. Gedichte über Pflanzen. Poesiealbum neu. Lyrikgesellschaft Leipzig: Leipzig 2017.
Künstlerhunger. Grupello: Düsseldorf 2017.
Geburtsanzeige. In: Lyrik der Gegenwart. Feldkircher Lyrikpreis 2015. Hrsg. von Erika Kronabitter. Edition Art Science: Feldkirch 2015.
Ochsensonntag am Niederrhein. In: Nordrhein-Westfälische Einladung. Hrsg. von Pamela Granderath und Michalis Patentalis. Größenwahn: Frankfurt/M 2015.
Zuckerdusche. In: Das Gedächtnis der Dinge. Hrsg. von Thomas Brandt. Edition Schwarzbach: Düsseldorf 2014.
Mein Atem heißt jetzt. In: Brandschatz. Hrsg von der Gedok. Köln 2012.
Poetryletter 210. In: ein Bild von einem Gedicht. Hrsg. von Julietta Fix. Fixpoetry: 2011.
Nacht in den Knien. In: Geschwister. Hrsg. von Ellen Roemer. Geest Verlag: Vechta 2008.

Zeitschriften:
dieses weiße rauschen. Ins Spanische übertragen von Kathrin Schadt. In: Lyrikmagazin Almeda 39, Barcelona 2020.
Mein Schlafplatz, mein Sprachschatz. In: Podium 191/192, Wien 2019.
Flandziu. Heft 1. Shoe-Box-House: Hamburg 2017.
Saar Sansaar, 3. Neu Delhi 2016.
Sehr verehrter Heinrich Heine. In: Flandziu 2/2015.
Gärten dagegen. In: WORTSCHAU 20/2013.
Lockmittel. In: Wortwerk 2/13.
Sie will sie will nicht. In: Dichtungsring 39/2010.
Aufbrechen. In: Der Dreischneuß 8/210.
dasselbe Blau. In: Erostepost. Sonderheft zum Literaturpreis 2009.

Seit 2013 Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift WORTSCHAU. www.wortschau.com

Veröffentlichung in einer Zeitschrift/Zeitung:
Marina Büttner. Rezension zum Buch "Zugluft der Stille". Auf: www.literaturleuchtet.wordpress.com. literaturleuchtet. Ein literarischer Buchblog, 04.09.2020.
Astrid Nischkauer: ich. drehte das glas. war der wind. der schnee. Rezension zum Buch "Zugluft der Stille". Auf: www.fixpoetry.com. 31.07.2020.
Ute Rasch: Verehrung in Versen. In: Rheinische Post 30.04.2016.
Wolfram Malte Fues: Blau ist ein Lockvogel. In: Signaturen. Münchner Anthologie 23.03.2014.
Verena Patel: Rot ist der Sommer. In: Rheinische Post 19.08.2011.
Inge Hufschlag: Blau ist ein Lockvogel. In: Neue Rhein Zeitung 20.08.2010.
Saskia Nielen: Geisterhafte Köpfe und ein Frauenakt. In: Rheinische Post 13.10.1999.
Dagmar Kann-Coomann: Welt der Urbilder und kollektiven Erinnerungen in Pastell und Ton. In: Neuß-Grevenbroicher Zeitung 29.05.1998.

Johanna Hansens Band (Zugluft der Stille, Anmerkung der Autorin) weist auf ein künstlerisches Doppeltalent, was mich immer ganz besonders staunen lässt. Vor allem wenn [...] sich das Eine mit dem Anderen verbindet und jede Trennung sich auflöst.
Von: Marina Büttner. Erschienen in: literaturleuchtet. Ein literarischer Buchblog (www.literaturleuchtet.wordpress.com), 04.09.2020.

Was macht den Menschen zum Künstler? Das Talent [...]. Aber dazu kommt noch [...] die Konzentration auf den freien, zweckverachtenden Gedanken und vor allem: Unbeirrbarkeit. All das spürt man bei [...] Johanna Hansen.
Von: Birgit Kölgen. In: report-D, Internet Zeitung Düsseldorf, www.report-d.de, 07.03.2018.

Johanna Hansen, Malerin und Lyrikerin, vollbringt etwas Seltenes: Sie verbindet die Künste, verdoppelt die Poesie - in Wort und Bild.
Von: Ute Rasch. In: Rheinische Post 30.04.2016.

Blau ist ein Lockvogel, der die Gegen-Welt der Sprache an sich zieht und um sich versammelt. Aber Blau ist kein Raubvogel; es entlässt auch wieder, was es an sich gezogen hat [...]
Von: Wolfram Malte Fues. In: Signaturen, Münchner Anthologie, 23.03.2014.

Die Motive sind oft poetisch. Ein Schmetterling sitzt auf einer starken Schulter. Ein stolzer Schwan zieht einen Halm aus seinem Nest. Lösung, Auflösung? [...] Johanna Hansen ist eine Doppelbegabung.
Von: Inge Hufschlag. In: Neue Rhein Zeitung, 18.07.2011.

 

Das Papier ist der Ort, wo bisweilen etwas entsteht, das einen Augenblick lang als Erinnerung aufblitzt. Manchmal kommt dabei die Schwelle zum Vorschein, auf der Innen und Außen verschmelzen. Die Figuren der Wahrnehmung drehen sich um ihre eigene Achse und zeigen verschiedene Ansichten. Sie sind miteinander verbunden durch wiederkehrende Farben und Formen.
Mein besonderes Interesse gilt der Haltung des Körpers und dem Blick als Ausdruck psychischer Zustände. Häufig kombiniere ich Zeichnungen mit eigenen Gedichten. Es entstehen Aufzeichnungen als Artikulation des Körpers. Der Farbraum wird so zum Sprachraum und umgekehrt.

Auskunft Autorin

Aktualisiert 01.07.2021