Filter öffnen
M  W  D  Alle

Marwan Ali


Marwan Ali © privat, Fotograf: Gihan Omar
Marwan Ali
1968
Kamishly, Syrien
Essen
Ruhrgebiet, Rheinland komplett
Prosa, Lyrik
Schreibworkshops für Erwachsene
Ja
Hafenstraße 23
45356 Essen
0151-40041428

Pressedaten

Erläuterungen und Bedingungen

Pressefotos und Logos zum Download in der Datenbank LITon.NRW

Das Westfälische Literaturbüro in Unna e.V. pflegt im Rahmen der NRW-Literatur-Online-Datenbank LITon.NRW (ehemals www.nrw-literatur-im-netz.de) seit Herbst 2003 eine Foto-Datenbank mit hochauflösenden Fotos von Autor*innen sowie Fotos und Logos von literarischen Institutionen und Projekten aus NRW. Der Service richtet sich an Medien und Literaturveranstalter*innen, die auf diese Weise unkompliziert an Pressefotos und/oder Logos gelangen können. Dieser Service ist (in der Regel) kostenlos. Wenn ein*e Autor*in / eine Institution / ein Projekt Pressefotos bzw. Logos zur Verfügung gestellt hat, ist unter dem jeweiligen Profilfoto das bzw. die entsprechende/n Symbol/e aktiv (anklickbar). Klickt man darauf, klappt bei den Pressefotos ein neues Menü aus, worüber sich das/die Foto/s herunterladen lassen; bei den Logos öffnet sich direkt ein neues Fenster, worüber diese direkt heruntergeladen werden können. Einem Download steht nichts entgegen, wenn die folgenden Nutzungsbedingungen akzeptiert werden:

Alle Rechte vorbehalten. Die Bildmaterialien dürfen lediglich für die redaktionelle Berichterstattung bzw. von Veranstalter*innen für ihre Öffentlichkeitsarbeit unter Angabe des Copyrights bzw. des*der Urhebers*Urheberin (falls im Datensatz angegeben) honorarfrei verwendet werden. Andere Nutzungen, insbesondere jede Art von kommerzieller Verwendung des vorliegenden Materials außerhalb der Medienberichterstattung oder Veranstaltungswerbung, ist ausdrücklich untersagt. Mit dem Download von Fotos bzw. Logos stimmt der*die Nutzer*in dieser Regelung ausdrücklich zu.

Infos für Autor*innen, literarische Institutionen und Projekte

Für die Bereitstellung von Fotos und Logos im Download-Bereich von LITon.NRW entstehen Autor*innen, literarischen Institutionen und Projekten keinerlei Kosten. Die Zurverfügungstellung des Fotos und/oder Logos erfolgt jedoch prinzipiell honorarfrei. Auch das Westfälische Literaturbüro in Unna e.V. als Betreiber der NRW-Literatur-Online-Datenbank stellt potenziellen Nutzer*innen dieses Services keinerlei Kosten in Rechnung. Es wird lediglich ein möglichst einfaches Verfahren angeboten, schnell an Fotos bzw. Logos für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu gelangen. Das Westfälische Literaturbüro übernimmt aus diesem Grunde auch keinerlei Haftung, falls die Download-Fotos/-Logos nicht für den Zweck der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Veranstalter*innen u.ä. genutzt werden.

Pressebild(er)

Marwan Ali © privat, Fotograf: Gihan Omar
Copyright
Marwan Ali © privat, Fotograf: Gihan Omar
↓ Download

Arbeitsproben (1)

 

EINE DEUTSCHE SCHERE GLÄNZT UNTER DER SONNE VON KERSUR

Niemand weiß
Wer diese Schere gekauft hat.
Meine Großmutter kodschare,
Die vor zwei Jahren in der neunten Lebensdekade
Gestorben ist, sagte zu mir
"als ich deinen Großvater Ibrahim Khaled Ali geheiratet
Habe, war diese Schere im Hausschrank.
Das alte Haus brannte Nieder und
Das Feuer nahm alles mit.
Als wir die Asche durchsuchten,
fanden wir die Schere.
Sie pendelte dann zwischen den Fingern der Friseure in
Kersur, Naif, Kestak, Bierabazen, Jabal al-Ghazal,
Seramka und Haramrasch.
Dein Großvater pflegte sie als wäre sie ein
Familienmitglied, reinigte sie mit Öl ließ sie kurz
Unter der Sonne liegen und wickelte sie dann in ein
weißes Hazartuch aus Aleppo."
Nichts ist von dem Duft der großen Familie geblieben, als diese von Mardin nach Qamischli geflüchtet ist, aus
Gründen, die wir erst erfahren, wenn wir älter werden
Mein Großvater Ibrahim ist gestorben,
meine Großmutter ist gestorben,
mein Onkel Ramazan ist gestorben;
und die Deutsche Schere ist geblieben,
glänzend unter der Sonne von Kersur.


Marwan Ali, kurdisch-syrischer Dichter und Journalist, wurde 1968 in Karssor, am Rande der Stadt Qamischli nahe der türkischen Grenze geboren, studierte Ökonomie in Aleppo und veröffentlichte dort seine ersten Gedichte in Zeitungen und Zeitschriften. Er verließ Syrien 1996 in die Niederlande. Seit 2003 lebt er in Deutschland. Als Kulturjournalist schreibt er für verschiedene Zeitungen. Seine Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Im arabischen Original sind von ihm erschienen: "Das gestrige Wasser", Lyrik, Beirut 2009; "Erstaunlich, es steht nichts über dich in Wikileaks", Lyrik, Bahrain, 2014; "Der Weg nach Hause", Lyrik, Beirut 2019; auf Deutsch erschien der Lyrikband "Wenn der Krieg ein Theaterstück wäre", Schiler&Mücke, Berlin, 2019; "Wie man in fünf Tagen Kurde wird", Schiler&Mücke, Berlin, 2024.

Wie man in fünf Tagen Kurde wird. Schiler&Mücke: Berlin 2024.

Wenn der Krieg ein Theaterstück wäre. Schiler&Mücke: Berlin 2019.
Der Weg nach Hause. Lyrik. Beirut 2019.
Erstaunlich, es steht nichts über dich in Wikileaks. Lyrik. Bahrain 2014.
Das gestrige Wasser. Lyrik. Beirut 2009.

Ich schreibe viel über den Ort, besonders über den kurdischen Ort, der für seine Vielfalt und die Präsenz von Christen und Juden darin bekannt ist. Ich schreibe über den kurdischen Ort, weil er kurdisch ist und wegen seiner kurdischen Identität und Vielfalt bedroht wird.

Auskunft Autor

Aktualisiert 20.06.2024