Filter öffnen
M  W  D  Alle

Christoph Peters


Christoph Peters © privat
Christoph Peters
1966
Kalkar
Berlin
Kalkar, Goch
Niederrhein, Rheinland komplett
Prosa
c/o Eggers & Landwehr KG Leonhardtstraße 10
14057 Berlin

Geboren am 11. Oktober 1966 in Kalkar am Niederrhein. Von 1977 bis 1986 besuchte er als Internatsschüler das Collegium Augustinianum in Gaesdonck/Goch. Von 1988 bis 1994 absolvierte er ein Studium der Malerei an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe bei Kalinowski, Neusel und Meuser und wurde dort 1993 Meisterschüler. Von 1995 bis 2000 arbeitete er als Fluggastkontrolleur am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen. Heute lebt und arbeitet Christoph Peters als freier Zeichner und Schriftsteller in Berlin.

2021: Thomas-Valentin-Literaturpreis
2020: Aufenthaltsstipendium im Ubbelohde-Haus, Goßfelden bei Marburg
2019: Writer in Residence, Keio-Universität, Tokio
2018: Wolfgang-Koeppen-Preis der Hansestadt Greifswald
2017: Thomas Kling-Poetikdozentur der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
2016: Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg
2015: Stipendiat der Kulturakademie Tarabya/Istanbul
2014/2015: Poetikdozentur der Universität Paderborn
2014: Museumsschreiber des Museum Kurhaus Kleve - Ewald Mataré Sammlung
2012: Nominierung für den Deutschen Buchpreis (für: Wir in Kahlenbeck)
2011: Comburg-Literaturstipendium Schwäbisch Hall
2009: Rheingau-Literaturpreis
2008: Poetikdozentur der Universität Tübingen
2008: Prix des lecteurs de littérature Européene Cognac (für: Une chambre au paradis / Ein Zimmer im Haus des Krieges)
2006: Museumsschreiber des Hetjens-Museums Düsseldorf
2005: Jury-Preis des Bayrischen Rundfunks, Wortspiele/München
2004: Award for the annual best foreign Novels of the 21st Century, Peking, China (für: Das Tuch aus Nacht)
2004: d.lit - Literaturpreis der Stadtsparkasse Düsseldorf
2004: Poetikdozentur der Akademie der Wissenschaften und der Literatur der Universität Mainz
2001: Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler
2001: Stipendium im Künstlerdorf Kloster Cismar
2000: Georg K. Glaser Preis (für: Erzählung "Der Krieg")
1999: aspekte-Literaturpreis (für: Roman "Stadt Land Fluß")
1999: Niederrheinischer Literaturpreis der Stadt Krefeld (für: Roman "Stadt Land Fluß")
1998: Martha-Saalfeld Förderpreis
1996: Stipendium im Künstlerdorf Schöppingen

Tage in Tokio. Reiseessay. Mit Zeichnungen von Matthias Beckmann. Luchterhand: München 2021.
Dorfroman. Roman. Luchterhand: München 2020.
Das Jahr der Katze. Roman. Luchterhand: München 2018.
Selfie mit Sheikh. Erzählungen. Luchterhand: München 2017.
Diese wunderbare Bitterkeit: Leben mit Tee. Arche: Hamburg 2016.
Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln. btb: München 2016.
Der Arm des Kraken. Roman. Luchterhand: München 2015.
Museumsschreiber NRW 6: Museum Kleve - Ewald Mataré-Sammlung. Edition Virgines: Lingen 2014.
Einschreiben aufzeichnen. Mit Illustrationen von Matthias Beckmann. Matthes & Seitz Berlin: Berlin 2013.
Wir in Kahlenbeck. Roman. Luchterhand: München 2012.
Die Katze winkt dem Zöllner. Essay. SuKuLTuR: Berlin 2010.
Sven Hofestedt sucht Geld für Erleuchtung. Geschichten. Luchterhand: München 2010.
Japan beginnt an der Ostsee. Die Keramik des Jan Kollwitz. Mit Photos von Götz Wrage. Wachholtz: Neumünster 2010.
Traumbilder des Schreibens. Tübinger Poetik-Dozentur 2008 (zusammen mit Kiran Nagarkar). Hrsg. von Dorothee Kimmich und Philipp Ostrowicz. Swiridoff: Künzelsau 2009.
Mitsukos Restaurant. Roman. Luchterhand: München 2009.
Museumsschreiber 1. Hetjens Museum. Im Besitz des Schönen. Essays. XIM Virgenes: Düsseldorf 2007.
Ein Zimmer im Haus des Krieges. Roman. btb: München 2006.
Das Tuch aus Nacht. Roman. btb: München 2003.
Kommen und gehen, manchmal bleiben. 14 Geschichten. Frankfurter Verlagsanstalt: Frankfurt/M. 2001.
Stadt Land Fluß. Roman. Frankfurter Verlagsanstalt: Frankfurt/M. 1999.
Heinrich Grewents Arbeit und Liebe. Erzählung. Dreieck-Verlag Jens Neumann: Mainz 1996 (überarbeitete Neuausgabe 2004).

Die lieben Lande. Mit Illustrationen von Matthias Beckmann. Edition Wasser im Turm: Berlin o.J.

Minga verzaubert die Welt. Kinderbuch. Mit Bildern von Matthias Beckmann. Luchterhand: München 2009.

(In Auswahl)
Die Gehbahn. In: Kleines Deutsches Wörterbuch. Hrsg. von Jörg Bong und Florian Illies. S. Fischer: Frankfurt/M. 2002.
Mensch und Natur in Meerfeld/Eifel. In: an die sieben himmel. Hrsg. von Gregor Laschen. Das Wunderhorn: Heidelberg 2002.
Der Frühschoppen. In: Rituale des Alltags. Hrsg. von Sylvia Bovenschen und Jörg Bong. S. Fischer: Frankfurt/M. 2002.
Ein Zurückkommen. In: Die Akte Ex. Hrsg. von Leander Scholz und Michael Zöllner. Rowohlt: Reinbek 2000.
Im Supermarkt. In: Bitte streicheln Sie hier. Hrsg. von Susanne Rehlein. Eichborn: Berlin 2000.
Der Krieg. In: Beste Deutsche Erzähler. Hrsg. von Verena Auffermann. DVA: Stuttgart 2000.
Bücher, Menschen, Leben, Schreiben. In: Helden wie ihr. Hrsg. von Jürgen J. Becker und Ulrich Janetzki. Quadriga: Berlin 2000.
Die Wölfe. In: Heiß und innig. Hrsg. von Bettina Hesse. Rowohlt: Reinbek 1999.

Teeschalen, sonst nichts. Zeichnungen und Fotografien. Ausstellungskatalog. Hrsg. von der Otto-Ubbelohde-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Verein Zwei Raben: Literatur in Oberhessen. 2020.

Georg Langenhorst: Zwischen Katholizismus, Islam und Buddhismus. Christoph Peters' literarische Welt. In: Stimmen der Zeit, Heft 1, 01.2013. Herder: Freiburg 2013.
Diaa Elnaggar: Raum-Metaphorik in Christoph Peters Roman "Ein Zimmer im Haus des Kriegers" (2006). In: Zeitschrift für interkulturelle Germanistik, Jg.3, Heft 1, 2012.
Hubert Winkels: Kann man Bücher lieben, Christoph Peters: Mitsukos Restaurant. Kiepenheuer & Witsch: Köln 2010.
Hubert Winkels: Gute Zeichen - Deutsche Literatur 1995-2005, Beim Barte des Propheten - Christoph Peters' Roman "Das Tuch aus Nacht". Kiepenheuer & Witsch: Köln 2005.

Auskunft Autor, Eigenrecherche

Aktualisiert 17.01.2022