Filter öffnen

Eichendorff-Gesellschaft e.V.


LITon.NRW Institutionen
Eichendorff-Gesellschaft e.V.
1931
Ratingen-Hösel
Ratingen
Bergisches Land, Rheinland komplett
literarische Gesellschaft
Bahnhofstr. 62
40883 Ratingen
Deutschland
02102-965211
02102-965240

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
1. Kongresse, Studienreisen, Studientagungen, Vorträge, Lesungen, Funk- und Fernsehsendungen und sonstige Veranstaltungen,
2. Förderung der Eichendorff- und Romantikforschung, insbesondere der Historisch Kritische Ausgabe der Werke Eichendorffs,
3. Förderung der Eichendorff-Arbeits- und Forschungsstellen,
4. die Unterhaltung einer eigenen Forschungsstelle, für die Eichendorff-Handschriften, andere Texte, Bilder und Gegenstände gemäß dem Satzungszweck erworben werden,
5. Herausgabe des Jahrbuchs »Aurora« der Eichendorff-Gesellschaft, das Beiträge über Eichendorff, seinen Lebens- und Wirkungskreis sowie über die klassisch-romantische Zeit veröffentlicht, eine fortlaufende Eichendorff-Bibliographie bietet und über die Kongresse der Eichendorff-Gesellschaft berichtet,
6. Förderung und Herausgabe von Schriften von und über Eichendorff, seinen Kreis und die Wirkung seines Werkes.

Präsident: Professor Dr.Gunnar Och
Vizepräsidentin: PD Dr.Ursula Regener
Geschäftsführerin: Marieluise Labrie
Beisitzer: PD Dr. Jürgen Daiber, Dr. Volkmar Stein
Kooptierte Vorstandsmitglieder: Margret Diehl

  • Eichendorff-Medaille an Germanisten, Publizisten und Schriftsteller
  • Oskar-Seidlin-Preis

Verleihung der Eichendorff-Medaille:
2002 Wolfgang Herbst (Max Niemeyer Verlag, Tübingen)
2000 Professor Dr. Christoph Perels (Frankfurt/Main)
1998 Professor Dr. Eberhard Haufe (Lübeck)
1994 Professor Dr. Günther Debon (Heidelberg)
1992 Professor Dr. Wolfgang Frühwald (München)
1988 Professor Dr. Gerhard Schulz (Melbourne) / Verleger Georg Bensch (Sigmaringen)
1982 Professor Dr. Elisabeth Stopp (Cambridge) / Dr. Franz Heiduk (Würzburg)
1980 Professor Dr. Robert Mühlher (Wien)
1978 Professor Dr. Keiichi Togawa (Tokio) / Lt. Bibl.–Direktor Dr. Hans M. Meyer (Würzburg)
1976 Professor Dr. Paul Stöcklein (Frankfurt am Main) / Verleger Heinrich G. Merkel (Nürnberg)
1974 Professor Dr. Oskar Seidlin (Bloomington/USA) / Schulrat Karl Schodrok (Würzburg)
1984 / Professor Dr. Klaus Köhnke (Johannesburg) Dr. Volkmar Stein (Büdingen)
1986 / Ilse Aichinger (Frankfurt am Main) / Horst Bienek (Ottobrunn) / Professor Dr. Egon Schwarz (St. Louis/USA)

Verleihung des Oskar-Seidlin-Preises:
2002 PD Dr. Jürgen Daiber
1998 Dr. Johannes Endres (Trier)
1996 Dr. Ursula Regener (Augsburg)
1994 Harry Fröhlich (Augsburg) / Dr. Andreas Lorenczuk (Erlangen)
1990 Dr. Marek Zybura (Wroclaw/Breslau)
1988 Dr. Richard Littlejohns (Birmingham)
1986 Professor Dr. Alfonsina Janes (Barcelona)
1984 Dr. Ansgar Hillach (Frankfurt am Main)
1982 Dr. Roger Paulin (Cambridge)

Kongresse der Gesellschaft
2002 Heidelberg (13.–16.Juni) "Dämonen - Geister - Wiedergänger"
2000 Marburg (25.–28. Mai) "Romantische Kulturmodelle"
1998 Jena (18.–20. Juni) "Studenten, Dichter, Taugenichtse – Romantische Lebensformen"
1996 Bamberg (11.–14. Juli) "Kunst – Literatur – Religion zur Zeit der Romantik"
1994 Dresden (14.–17. Juli) "Dresden – eine Residenzstadt der Künste zur Zeit der Romantik"
1992 Trier (17.–20. September) "Europa in der Romantik – Die Romantik in Europa"
1990 Marbach (5.–8.Juli) "Schiller und die Romantik"
1988 Bonn (30. Juni – 3. Juli) "Eichendorff zwischen Romantik und Moderne"
1986 Erlangen (17.–20.Juli) "Eichendorff im 20. Jahrhundert
1984 Augsburg (12.–15.Juli) "Eichendorff und seine Gegner"
1982 Würzburg (14.–17.Juli) "Literatur und bildende Kunst in der Zeit der deutschen Romantik"
1980 Wien (9.–12. Juli) "Kultur und Kulturpolitik des Habsburger Reiches im Spiegel der Literatur (1809–1848)"
1978 Berlin (12.–15.Juli) "Literatur und Staat in Preußen zur Regierungszeit Friedrich Wilhelms III."
1976 Köln (14.–17.Juli) "Die Bildsprache der deutschen Romantik"
1974 Regensburg (26.–28. September) "Eichendorff in der Musik"
1972 München (6.–8. April) "Eichendorff in seiner Zeit"

s. unter Preise/Stipendien: Verleihung des Oskar Seidlin-Preises

Joseph von Eichendorff (1788–1857), romantischer Dichter nicht nur des "Taugenichts" sondern eines umfangreichen Œuvres, ein so lyrischer wie kritischer Zeitgenosse und Konservativer. Sein Werk umfasst Gedichte, Romane, Erzählungen, Dramen, Autobiographisches, Übersetzungen, literarhistorische Schriften.

1994 Dresden - Eine Residenzstadt der Künste zur Zeit der Romantik.
1992 "Handschriften und Dokumente Joseph von Eichendorffs im Besitze der Eichendorff-Gesellschaft".
1991 "Mozart-Rezeption im Eichendorff-Kreis".
1989 "Friedrich von Spee und Joseph von Eichendorff. Ein rheinischer Barockdichter in romantischer Sicht".
1988 "Ich bin mit der Revolution geboren ... Joseph von Eichendorff. 1788-1857".
1987 "Annäherungen an Eichendorff. Aquarelle von Renate Hoffmann-Korth".
1986 "Von der Romantik zur Revolution. Düsseldorfer Graphik zu Eichendorffs Zeit".

Das Archiv umfasst Autographen, Erstausgaben, Forschungsliteratur.

Stiftung Haus Oberschlesien
Bahnhofstr. 62
D - 40883 Ratingen

Im Rahmen der Eichendorff-Forschung.

Jürgen Daiber, Eckhard Grunewald, Gunnar Och und Ursula Regener (Hg. ab Jg. 62, 2002): AURORA. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft (seit 1953). Ab Jg. 62, 2002.

Auskunft Institution

Aktualisiert 21.11.2019