Filter öffnen
M  W  D  Alle

Bert Brune


Bert Brune © privat
Bert Brune
1943
Büren/Westfalen
Köln
Köln
Bergisches Land, Ostwestfalen, Rheinschiene, Westfalen komplett, Rheinland komplett
Prosa, Lyrik
Mainstraße 36
50996 Köln
Deutschland
0221-8698240

Geboren am 24. April 1943 in Büren/Westf. Von 1966 - 1970 Studium an der Uni Köln. Bis 1978 Lehrer für Deutsch und Geschichte. Seitdem Schriftsteller und Honorar-Dozent (im Bereich Deutsch als Fremdsprache).

Wir Wolkensteiner. Eine unwahrscheinliche Verlagsgeschichte. Gem. mit Frieder Döring, Heinz Schüssler. Roland Reischl: Köln 2016.
Eine Runde um den Block. Erzählungen. Roland Reischl: Köln 2010.
Rheinwärts. Wandergeschichten. Roland Reischl: Köln 2010.
Die Krümel auf dem Tellerrand. Roman. Wolkenstein: Köln 2001.
Der Aquarellist. Roman. Wolkenstein: Köln 1997.
Der lange Weg. Roman. Wolkenstein: Köln 1992.
Rheinischer Kinderkram. Roman. Gem. mit Frieder Döring. Wolkenstein: Köln 1989.
So weit, dass du die Träume lebst. Roman. Wolkenstein: Köln 1989.
Barbara. Erzählung. Wolkenstein: Köln 1987.
König der Südstadt. Roman. Wolkenstein: Köln 1984/1993.
Der Stadtwanderer. Geschichten u. Gedichte. Selbstverlag: Köln 1982.

Der Stadtwanderer. Eine Runde Köln. Gedichte, Bilder, Randnotizen. Roland Reischl: Köln 2015.
Mein Rodenkirchen. Gedichte. Roland Reischl: Köln 2011.
Rotwein. Gedichte. Wolkenstein: Köln 2000.
Cappuccino. Gedichte. Wolkenstein: Köln 1995.
Südstadt-Blues. Gedichte. Wolkenstein: Köln 1989.
In Omas Läubchen. Gedichte. Wolkenstein: Köln1988/1996.
Südstadt-Idylle. Gedichte. Wolkenstein: Köln 1985.
Südstadtgeschichten. Wolkenstein: Köln 1984.

War eben im Paradies. CD. 13 Lieder. Roland Reischl: Köln 2016.

In: Kunst ist doof und gemein. E.A. Seemann: Leipzig 2011.
In: Köln. Das Hausbuch für Herbst und Winter. Droste: Düsseldorf 2011.
In: 47 & 11. Echt Kölnisch Lyrik. Landpresse: Weilerswist 2006.
In: Aus dem Hinterland. Lyrik nach 2000. Theo Breuer Edition YE: 2005.
In: Weisser Dorfecho, NR. 101: Köln 2001.
In: Schloss Merten (Sieg). Erzählbuch. Verlag Locher: Köln 2001.
In: Romanik in Köln. Greven: Köln 2001.
In: Neues Rheinland, Nr.1 und Nr. 11. Rheinland: Puhlheim 1999/2000.
In: Textile Kunst. 25 Jahre Galerie Smend: 1998.
In: Humus. Hommage á Helmut Salzinger. Kellner: Bremen 1996.
In: Heimathirsche. Klaus Mischka. Dittrich: Berlin 1996.
In: Gegengift. Zeitschrift für Politik u. Kultur. Seit 1995.
In: Too much - Das lange Leben des Rolf Dieter Brinkmann. Alano-Verlag: Aachen 1994.
In: Endstation Ubierring, Hellfeier, Meisenberg. Hrsg. von Jochen Arlt. Verlag der Mayerschen Buchhandlung: Aachen 1992.
In: Klingel, Klüngel, KVB. Klein & Blechinger: Elsdorf 1992.
In: Der Bauch der Stadt. Eifel-Lesebuch. Rhein-Eifel-Mosel: Puhlheim 1989.
In: Kaffeehausblätter, Nr. 4: 1988.
In: Gläserne Herzen. Volksblatt: Berlin 1988.
In: Eine Hand wäscht die andere. Kölner Lesebuch. Rhein-Eifel-Mosel: Puhlheim 1987.
In: Traumtanz. rororo Panther: Reinbek 1986.
In: Spex. Musik zur Zeit, Nr. 11: 1986
In: Café plas poe, Kunst u. Literatur: 1985.
In: Kölner Volksblatt, Nr. 19: Köln 1981.
In: Die Zeit, Nr. 29: Hamburg 1981.
In: Zikade. Magazin für Literatur und Kunst, Nr.1: 1980
In: Die Stadt. Almanach 9 für Literatur und Theologie. Hammer: Wuppertal 1975.
In: Ruhrtangente. Nordrhein-Westfälisches Jahrbuch für Literatur. Argus: Schliengen 1972.

Dirty Kitchen. Ein Männerkochbuch. Gem. mit Frieder Döring und Heinz Schüssler. Wolkenstein: Köln 1995.
Narren und Co. Anthologie. Gem. mit Frieder Döring. o.V.: o.O. 1991.
Kölner Bucht - Natur und Unnatur. Anthologie. Gem. mit Frieder Döring. Wolkenstein: Köln 1990.

In: Blitz. Magazin, Nr. 1: 1985.
In: Kölner Stadt-Anzeiger: 11.05.1988, 24.02.2005, 03.04.2008, 17.06.2010.
In: Meine Südstadt, online: 2012.

Zu: Eine Runde um den Block

Die Verwurzelung im einfachen Leben, von dem er ohne Schnörkel und mit Poesie erzählt, ist Brunes Stärke.
Von: J. Kisters. Erschienen in: Kölner Stadt-Anzeiger, 17.06.2010.


Zu: Rheinwärts

Auch in seinen Wandererzählungen verbindet Brune gekonnt die vielen kleinen Wahrnehmungen am Wegesrand mit all den Erfahrungen, die das Leben so selbstverständlich, so erstaunlich, so absurd und so schön machen.
Von: J. Kisters. Erschienen in: Kölner Stadt-Anzeiger, 17.06.2010.

Autor*innenauskunft

Aktualisiert 25.11.2019